arild vange: lyriker
Das ÆÅ Trondheimer Literaturfestival, Mai 2011,
EN EN EN+ENDA EN
VARIASJONER OVER FELLESEGGET (Variationen über das Gemeinschaftsei ), Das Theaterhaus AvantGarden, Trondheim, Februar 2011.
Rezension hier (nur auf Norwegisch)
Konzert im Michael Duchs Garten, Juni 2011, mit Lemur und EN EN EN.
Foto: Lise Hovik
Foto: Elise Adamsrød
Foto: Kim Nygård
Foto: Guri Sørumgård Botheim
fra Bjørnsonfestivalen, september 2010
schriftsteller
artist
übersetzer
home
links
Ein Häppchen Noch. Teil 2 von der Weihnachtsoper Knekkende julenøtter! Eine Zusammenarbeit zwischen Ny Musikk Trondheim, Trondheim sinfonietta und Alpaca trio. Komponist: Maja S. K. Ratkje. Gesang: Anne-Lise Berntsen.
Schauspieler: T. P. Stamsø Munch. Regie: Lisa Baoudouin Lie. Dirigent: Lars-Thomas Holm. Text/textperformance: Arild Vange. Trondheim, 17. Dezember 2011
Foto: Thor Nielsen
Literarisches Gartenfest Adrianstua 25. August 2012
Performance mit dem literarischen Gartengast Anja Utler und dem Übersetzer Arild Vange aus brinnen Edition Korrespondenzen 2006 und brinna, Samlaget 2012.

Foto:Christof Josef Heinz
Listen to the concert here: Never Come Ashore
Norwegian poet Arild Vange has been working with improvisers for several years. With his book annerledes enn he worked to integrate forms of listening into his writing. In October 2010 he and Neil Davidson embarked on a tour of high schools in the Trøndelag area of Norway as part of the Kulturelle Skolesekken (cultural schoolbag) initiative. This concert was recorded at the end of the tour.
Arild Vange - voice / poems
Michael Duch - double bass
Kyrre Laastad - percussion
Neil Davidson - acoustic guitar
17. Mai 09:32 schreibt Münchner Stadtbibliothek auf ihrer Facebook-Seite:  
"Mann, war das ein schöner Abschluss! Danke DVELL!"
Heute Abend performt Arild Vange mit DVELL zum gloriosen Abschluss von "Nordic Talking". Nena Bernt hat sich ein Gedicht von ihm angehört:
http://www.nordictalking.org/?ai1ec_event=dvell-der-klang-der-unruhe&instance_id=
Die Umgebung schreibt mit
Ein Interview mit dem Lyriker Arild Vange. Von Nena Bernt.

http://www.nordictalking.org/?p=648
DAS GEDICHT ALS PLASTIK


Über die Improvisationspraxis von DVELL



der
linke
daumen blutet
am nagel. the garden wet
with rain. coming up to the s-bahn
haltestelle starnberg nord. während der
fahrt nicht mit dem fahrzeugführer sprechen.
im notfall die sprechstelle im einstiegsbereich b
nutzen. nichts verstanden. tief getroffen. ob ich
es bin? du sagtest: die bahn geht nur bis max
weber platz. wir müssen am wiener platz
aussteigen. die nächste soll in 3 bis 4
minuten kommen. ich weiß immer
noch nicht bescheid. der zug
endet hier. bitte aus
steigen



(der ganze text hier
: http://www.nordictalking.org/?p=680)
Pictures from the first week of rehearsals for "Improvisation. Person" at the Teaterhuset Avant Garden January 2014

DVELL is: Neil Davidson (musician, Glasgow) Arild Vange (poet, Trondheim) Kristin Lian Berg (visual artist, Trondheim) Kyrre Laastad (musician,Trondheim) Frode Eggen (actor, Oslo)
Foto: Kristin Lian Berg
Foto: Kristin Lian Berg
Foto: Frode Eggen
Footage of ongoing rehearsals for Improvisasjon Person to be performed at Teater Avant Garden in Trondheim 27-29 March 2014. DVELL is Arild Vange, Kristin Lian Berg, Kyrre Laastad, Frode Eggen, Neil Davidson. Supported by Norsk Kulturråd and Trondheim kommune. Filmed by Suzanne Bordemann. Edited by Neil Davidson. https://vimeo.com/87552911
Foto: Mette Sandholmen
Thanks to Teaterhuset Avant Garden for hosting us and letting us produce and perform #improvisasjonperson. Thanks to Kulturrådet, Trondheim kommune and NSF's fond for frilansere for support. Big love to three great audiences!
Foto: Lars Erik Skjærseth / NRK
Arild Vange and Neil Davidson - New Translations
CCA Glasgow: Aye-Aye Books: Thu 21 August 2014, 7pm, Free, Cinema
Arild Vange (poetry) and Neil Davidson (guitar) have been working together on improvised poetry readings since 2009. Their work also includes the theatre company Dvell. Arild writes poetry in Norwegian. His poetics is deeply connected to listening and his readings are informed by improvised music. They are in the process of developing their project to include the translation of Arild's poems. This will be the first public reading of his poems in English. The performance will be followed a discussion on translation and listening.
http://www.cca-glasgow.com/programme/53a835607622caa2570000d2
Der Lyriker, Performance-Künstler und Übersetzer Arild Vange stellt sich am Dienstag 30.6. um 19 Uhr in der Villa Concordia vor. Franz Kafka, Georg Trakl, Yoko Tawada, auch Nora Gomringer wurden von ihm ins Norwegische übersetzt. Nun präsentiert er seine Texte mit musikalischer Begleitung durch den Gitarristen Neil Davidson aus Glasgow.
Bamberger Onlinezeitung: Ein Revival der Performance. Performancefestival im Skulpturenpark. Arild Vange (Stipendiat vom Internationalen Künstlerhaus Concordia) erzeugte gemeinsam mit Jakob Fischer, David Grimm und Felix Forsbach einen Wechselgesang – an Stimmen, Gedichten und stählernen Tönen. Ein Klangbild von bezaubernder Schönheit.
Foto: Lawrence Kirkendall
Foto: Villa Concordia
Foto: Benedikte Skarvik
Foto: Kristina Quintano
Lesung
Peter Waterhouse (Krieg und Welt)
Arild Vange (Krig og verden)
http://www.solumforlag.no/boker/krig-og-verden
Waterhouse und Vange nach der Lesung in Rockheim, Trondheim (Foto: Benedikte Skarvik) Waterhouse und Vange bei der Lesung in BLÅ, Oslo (Foto: Kristina Quintano)
Es muss etwas besseres geben in mir als: mich
Vange – Pessoa – Hoffmann

Lesung, Schauspiel und Musik mit Arild Vange, Andreas Ulich und Uros Rojko
Eine Veranstaltung des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia in Kooperation mit der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft - Montag, 14.12.2015 Um 19:00 E.T.A. Hoffmann-Haus in Bamberg

Wer fühlt meine Gefühle? Wer denkt meine Gedanken? Wie viele Personen haben Raum in mir? Was bin ich, wenn ich mich als das von der Welt Unterschiedene denke?

Der Lyriker und Übersetzer Arild Vange – zur Zeit Stipendiat für Literatur im Internationalen Künstlerhaus Villa Concordia – heftet sich gemeinsam mit dem Schauspieler Andreas Ulich und dem Klarinettisten und Komponisten Uros Rojko an die Fährte literarischer Doppelgänger, Heteronyme und Spiegelbilder im Werk E.T.A. Hoffmanns, Fernando Pessoas und auch in seiner eigenen Lyrik.

„Gott im Himmel, bis zu diesem Augenblick habe ich mich stets für den gehalten, den Sie soeben zu nennen beliebten, und ich vermute auch noch jetzt, dass ich es wirklich bin!“ sagt E.T.A. Hoffmann zu seinem Doppelgänger – oder vielleicht doch zu sich selber? Wer kann sich sicher sein, dass er mit dem eigenen ich überhaupt deckungsgleich ist? Wir erschaffen uns fortlaufend neue Persönlichkeiten, neue Identitäten, die für uns sprechen, arbeiten, leben. – Träumen diese Identitäten auch für uns, oder gar von uns?

Arild Vange formuliert ein solches, bei derlei Gedanken in uns aufsteigendes Unbehagen in einem seiner Gedichte folgendermaßen: „Wenn ich denke und fühle wird mir nicht klar wer da denkt und fühlt” – und E.T.A. Hoffmann konkretisiert und erweitert den Gedanken: “Alle Gestalten, die sich um mich herum bewegen, sind Ichs, und ich ärgere mich über ihr Tun und Lassen.“

Im Anschluss an den Abend gibt es die Möglichkeit, bei Wasser und Wein ins Gespräch mit den Künstlern zu kommen. Herzliche Einladung bei freiem Eintritt!

Informationen im Netz von den Künstlern: http://www.arildvange.no/aktuelt.htm - http://www.uros-rojko.de/vitae - ulich-wortkunst.de
Fotokollage: Ulich
ich bin ein schamloser stein
Ein Lyrikabend mit Arild Vange (Norwegen)
Moderation: Hanna Eglinger

Lyrik Kabinett München
Am Donnerstag, dem 21. Jan. 2016 um 20:00 Uhr Amalienstrasse 83 / Rückgebäude (U3/U6 Haltestelle Universität)
In Kooperation mit dem Institut für Nordistik der LMU

Der Norweger Arild Vange ist Lyriker, Übersetzer und Performance-und Klangkünstler. 2005 war er Stipendiat der Villa Waldberta, gegenwärtig hält er sich als Stipendiat der Villa Concordia in Bamberg auf. Von seinen fünf Büchern liegt ein Gedichtband (anders als, 2012) in deutscher Sprache vor. Seine Lyrik ist sprachschöpferisch, oft mehrsprachig und dialogisch. Sie macht das Dichten selbst und das Kunstwerk zum Thema und setzt sich spielerisch mit der Sprache, ihren Formen und mit Vorgängertexten auseinander. Vange ist häufig intermedial ausgerichtet: Er arbeitet mit Klängen und Verweisen auf andere Medien, kooperiert mit dem Bildkünstler Per Formo und hat die musikalische Improvisationsgruppe DVELL gegründet. Außerdem wirkt er als Übersetzer und Vermittler deutscher Literatur nach Norwegen (Franz Kafka, Botho Strauss, Georg Trakl).

ich
bin ein schamloser
stein verzweifle nicht gehe durch
die stadt piff paff the rhythm of reality der weg
ist meine heimat mein schutz mein blut du lachst: für wen
verpackst du mich? du stellst meine spontanität in frage tam tam
welchen rhythmus hat die stille? jedes blatt an der birke ist ein lauschendes
ohr das herz hat die verbindung zur sonne fallen gelassen ich bekomme
nicht hin was ich bin was ich will i am a trying a tying together of
cut threads the knotting of interruptions deine großzügigkeit
streut meine blinden punkte
umher

Arild Vange, aus: improvisasjon person (Aschehoug 2013), übersetzt von Andrea Dobrowolski.
Bamberger Kurzfilmtage Spezial Eröffnung
Die Leichtigkeit des Seins
Mo 25.01. 20:00, Internationales Künstlerhaus Villa Concordia, Concordiastraße 28

RESPONSORIUM: Einblick
Live Performance mit Arild Vange, Felix Forsbach,
Olga Seehafer, Jakob Fischer, David Grimm und Nikolaus Durst

Die Gruppe RESPONSORIUM fand sich im Jahr 2015 in Bamberg. Sie besteht aus dem Lyriker und Künstlerhaus-Stipendiaten Arild Vange, dem bildenden Künstler David Grimm, dem Gitarristen Nikolaus Durst sowie Mitgliedern des Ensembles "Ernst von Leben": Felix Forsbach als Performance-Lyriker und Schauspieler, Olga Seehafer als Performancekünstlerin und Schauspielerin sowie Jakob Fischer als Schlagzeuger und Percussionist.

Ein Teil der Gruppe trat erstmals mit der Performance antifon im Rahmen des Tags der Performance 2015 in Bamberg auf. Derzeit befinden sie sich in der Schaffens- und Entwicklungsphase einer weiteren Performance, die sich der Improvisation als essentiellen Bestandteils kreativen Schaffens widmet - in der Musik, im Schreiben und Sprechen, im Theater und Tanz. Die Gruppe RESPONSORIUM bedient sich der Techniken und Inhalte dieser Kunstformen und führt sie in der gemeinsamen impulsgeleiteten Improvisation zusammen.
Foto: Marlene Ceh
David Grimm - responsorium
das responsorium 1

26.2.2016, 20 Uhr - Alte Seilerei – Raum für Kultur,  Alte Seilerei 9-11, 96052 Bamberg

Eine ca. 60minütige Improvisation aus Lyrik, Musik, darstellendem Spiel und bildender Kunst – wechselseitig inspiriert. Die Improvisation (das Erfinden, Ausprobieren und Zulassen) als essentieller Bestandteil kreativen Schaffens, in der Musik, im Schreiben und Sprechen, im Theater und Tanz, bildet den Schwerpunkt unseres Vorhabens. Wir bedienen uns der Techniken und Inhalte dieser Kunstformen, führen sie zusammen und verschmelzen die verschiedenen Künste in einer gemeinsamen, impulsgeleiteten Improvisation.

Das responsorium sind: der norwegische Lyriker und Villa Concordia-Stipendiat Arild Vange, die Schauspielerin und Performerin Olga Seehafer, der Lyriker und Impro-Schauspieler Felix Forsbach, der bildende Künstler David Grimm und die Musiker Nikolaus Durst und Jakob Fischer.

www.facebook.com/responsorium    http://alteseilerei-bamberg.de/termine/

Unterstützt durch: Internationales Künstlerhaus Villa Concordia in Bamberg, Kulturförderung Stadt Bamberg, Alte Seilerei Raum für Kultur, Ensemble Ernst Von Leben
Stipendiat im Internationalen Künstlerhaus Villa Concordia
Bamberg, Deutschland 15.04. 2015 - 15. 03. 2016
Aufgrund großer Nachfrage dieser Veranstaltung im Dezember, wird sie noch einmal ins Programm des E.T.A. Hoffmann-Hauses genommen!

ES MUSS ETWAS BESSERES GEBEN IN MIR ALS: MICH
Vange – Pessoa – Hoffmann

Lesung, Schauspiel und Musik mit Arild Vange, Andreas Ulich und Uros Rojko - Eine Veranstaltung des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia in Kooperation mit der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft

E.T.A. HOFFMANN-HAUS IN BAMBERG  SA, 30.04.2016  20:00
das responsorium 2

II Tag der Performance, Bamberg

Bereits zum 2. Mal wird der Tag der Performance in Bamberg stattfinden. 10 Stunden lang werden verschiedenste performative Arbeiten in der ganzen Stadt gezeigt und ab ca. 17:00 Uhr geht's dann im
Kunstraum Kesselhaus weiter.

Teilnehmende Künstler*innen:
Romain Hantz (FR) |
das responsorium (D/NOR)
Pierre Bastien (FR) | Ilija Lazarevic (SRB) | Noriko Nagayama (JPN) | Wolfgang Stehle (D) | Christian Schnurer(D) | Albert Fischer (D) | Katrin Rackerseder und Jérémie Gnaedig (D
Klaus Fröhlich & Arild Vange: Crossworks
Welcome to the opening on Friday the 16th of September at 7 p.m.  
Babel Art Space,  Mellomveien 5,  7067 Trondheim  - www.babelkunst.no

Crossworks is a collaborative project between the norwegian poet Arild Vange and the german photographer Klaus Fröhlich. The collaboration began with a visual response from Fröhlich on Vanges book of poems improvisasjon person. As a second stage Vange responded with haikus on Fröhlichs images. The third part has taken place in Trondheim during Fröhlichs residency at LKV, where the two artists have worked together on selected places in the city. The exhibition at Babel presents tekst/ photography from the three different stages.


Klaus Fröhlich is based in Essen, Germany. His narrative imagery is highly influenced by his own memories where the visible touches the invisible. He is educated as a photographer and has studied art photography at the University of Dortmund. He has worked for theatres in Stuttgart, Munich and  Freiburg and has collaborated with the Experimentalstudio of the Südwestrundfunk (Broadcast) in Freiburg and with Cocoon Dance Company in Bonn. At the moment he is a guest artist at LKV.

Arild Vange is a poet, artist and translator. He has had a residency in the honorary writer’s residence Adrianstua in Trondheim (2008- 2013), and in the international artist residence Villa Concordia in Bamberg, Germany (2015- 2016) Vange has written several books of poetry. His translations include the work of Franz Kafka, Yoko Tawada, Georg Trakl, Anja Utler and Peter Waterhouse. In 2012 the improvisation company DVELL was formed around the long standing collaboration between Vange and the Scottish musician Neil Davidson. Vange is also working together with the visual artist Per Formo.